Das Nein zur Energiestrategie ist für die Atommüll-Tonne, das JA für die Sonne. Jetzt JA stimmen.

Am 3. Mai haben wir in der Stadt Zürich mit einer überraschenden Strassen-Aktion für ein JA zur Energiestrategie geworben: An zahlreichen stark frequentierten Plätzen haben wir am Mittwochnachmittag Fake-Briefkästen in Form von Atommülltonnen installiert – und die richtigen Briefkästen der Post mit einem temporären «Energiestrategie JA» beschriftet.

Mit der Aktion machen wir auf die Tragweite der Abstimmung aufmerksam und wollen zur Stimmabgabe aufrufen. Das JA ist für die Sonne, das Nein für die AKW-Tonne. Es kommt deshalb auf jedes einzelne JA an! Um die Botschaft in die ganze Schweiz hinauszutragen, haben wir ein Video zur Aktion gedreht. Schau es dir an, teile es per Mail, Facebook und Twitter und stimme noch heute JA – und für die Sonne.

   

Ein JA zur Energiestrategie ist eine Stimme für den Ersatz der alternden Schweizer AKW durch Erneuerbare Energien. Ein Nein führt zu möglichst langen und somit gefährlichen AKW-Betriebszeiten – und endet mittel- und langfristig mit einem teuren AKW-Ersatzbau oder billigem Dreckstrom-Import. Nein-Stimmen sind gefährliche Post. Der Gegenwind zur Energiestrategie kommt hauptsächlich aus den Chefetagen der SVP sowie der AKW- und Öl-Lobby. Diese haben kein Interesse an einer sicheren und sauberen Lösung, um die teils jetzt schon maroden Schweizer Atomkraftwerke abzulösen.

Die Energiestrategie schafft hingegen das Fundament für den Aufbau einer sicheren und sauberen Energiezukunft auf der Basis von einheimischen Quellen. Sie ist deshalb ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung und eine Befreiung von fossilen Energien, mit denen wir indirekt Krieg und Terror mitfinanzieren.

Das Potenzial der Solarenergie in der Schweiz ist immens: Nur schon auf den besonders gut geeigneten Dächern und Fassaden der Schweiz kann rund die Hälfte des heutigen Strombedarfs mit Photovoltaikanlagen erzeugt werden. Im Wärmebereich kann Solarenergie in Zukunft bis zu 20% des Bedarfs liefern. Beides zeigt eine aktuelle Studie des Analyse-Dienstleisters Meteotest.

Solarenergie ist somit die perfekte Ergänzung zur bewährten und starken Schweizer Wasserkraft, die rund 60% unseres Stroms liefert und sich so optimal als saisonaler Speicher eignet. Für den Ersatz der bestehenden AKW, die in rund 20 Jahren alle stillgelegt sind, muss Solarenergie eine massgebende Rolle spielen und deshalb schon bald zur wichtigsten Stromquelle nach der Wasserkraft werden.

Heute stammen erst knapp 3 Prozent unseres Stroms von der Sonne. Wenn die Solarenergie und die anderen erneuerbaren Energien nicht rasch ausgebaut werden, drohen der Schweiz vermehrte Abhängigkeit vom Ausland und Dreckstromimporte – oder gar Versorgungsengpässe.