Sonnenenergie ernten.

Die Sonne liefert der Schweiz jährlich 220-mal mehr Energie, als wir brauchen, und das kostenlos. Sonnenenergie ist gut fürs Klima, denn der CO2-Ausstoss ist praktisch null. Die Zeit ist reif für die Schweiz, sich für die künftige Energieversorgung der Sonne zuzuwenden – statt Hoffnungen in schwindende fossile Energieträger zu setzen, die mit immer rabiateren Methoden aus der Erde extrahiert werden müssen oder nur unter grossem CO2-Ausstoss zu Energie werden. Pro Solar setzt sich dafür ein, dass das Potenzial der Solarenergie für unsere künftige Energieversorgung ausgeschöpft wird.     

Riesiges Potenzial.

Solarstrom oder Photovoltaik ist neben Wasserkraft ein zentrales Standbein für die sichere und saubere künftige Stromversorgung. Bereits 2025 könnte sie 12 Milliarden Kilowattstunden oder 20 Prozent des heutigen Strombedarfs der Schweiz liefern. Das ist die Hälfte des heute mit AKWs erzeugten Stroms und ein Drittel mehr, als die AKWs Mühleberg und Beznau heute liefern. Zur Umsetzung dieses Ziels genügen 12 Quadratmeter Solarpanels pro Einwohner – eine Fläche, die vollständig auf unseren Gebäuden verfügbar ist. Sonnenenergie lässt sich auch zur Warmwasseraufbereitung in Gebäuden sowie zur Unterstützung der Heizung nutzen. Solarwärme ist bis 2035 in der Lage, einen Fünftel des Energiebedarfs für Raumwärme und Warmwasser zu decken.  

Energie von der Sonne wird immer günstiger.

Die Solarzellen einer Photovoltaik-Anlage wandeln Sonnenstrahlung in elektrische Energie um – ohne Abfall, ohne Lärm und ohne Abgase. Die Technologie ist ausgereift und entwickelt sich rasant weiter. Die Kosten für eine Kilowattstunde Strom (entspricht zehn Glühbirnen mit 100 Watt Leistung, die während einer Stunde brennen) hat sich in den letzten Jahren mehr als halbiert. Eine Kilowattstunde Solarstrom kostet im Durchschnitt noch 24 Rappen. Geht die Entwicklung so weiter, wird Solarstrom bald der günstigste und sauberste Strom sein.